Nützliche Empfehlungen

Nützliche Empfehlungen

Während es für eine Radtour auf der Straße genügt, Rad fahren zu können, benötigt man für eine Mountainbike-Exkursion doch ein wenig mehr Vorbereitung und Erfahrung, zumindest für die mittelschweren und schwierigen Touren. Es müssen Abschnitte überwunden werden, bei denen der Boden nicht gleichmäßig, sondern oft holprig ist oder verschiedenartige Hindernisse aufweist, wie z.B. Steine, Baumstämme oder Wurzeln. Auch die Straßenbreite variiert: Die Routen führen sowohl über breite unbefestigte Naturstraßen als auch über ausgesprochen schmale steinige Pfade, die in der technischen Fachsprache "Singletrail" heißen, also so enge Wege, dass nur ein einziges Fahrrad Platz hat. Man braucht deshalb das geeignete Fahrrad, um diese Touren zu bewältigen. Für die leichten Routen, für die keine besondere technische oder athletische Vorbereitung nötig ist, genügt ein normales Mountainbike, das auch nicht unbedingt mit einer Federgabel versehen sein muss. Für die anspruchsvolleren Touren sollte man dagegen ein besser ausgestattetes Rad verwenden und über ein gewisses Trainingsniveau verfügen. Wer nur ab und zu Rad fährt, sollte zu lange und zu anstrengende Routen mit steilen Anstiegen vermeiden, sonst besteht die Gefahr, dass ein vergnüglicher Tag zur Quälerei und die Freude am Radeln verdorben wird. Um diesen Fehler zu vermeiden, empfiehlt es sich, mit den leichteren Routen zu beginnen und dann nach und nach, nachdem man sich mit dem Bike vertraut gemacht hat, die anspruchsvolleren Radtouren in Angriff zu nehmen.

KLEIDUNG
Auch wenn für die leichten Routen eine einfache sportliche Kleidung genügt, d.h. T-Shirt und kurze Hosen, sollte man sich doch mindestens eine Radlerhose zulegen, da ihr spezieller Gesäßeinsatz das Radfahren bequemer und angenehmer macht. Empfehlenswert sind außerdem eine Sonnenbrille, um die Augen nicht nur vor den Sonnenstrahlen, sondern auch vor Staub und Insekten zu schützen, und natürlich ein Fahrradhelm.



Im Handel sind heute sehr leichte und luftige Modelle zu günstigen Preisen erhältlich. Wenn man die Absicht hat, regelmäßig Rad zu fahren, lohnt sich die Anschaffung einer kompletten Ausstattung. Dazu gehören ein T-Shirt aus atmungsaktivem Material, kurze Hosen, Radhandschuhe zum Schutz der Hände und für einen besseren Griff der Lenkstange sowie Radsportschuhe, die sowohl für die herkömmlichen Pedale mit Fußhalterung verwendet werden können, als auch für die modernen Klickpedalsysteme, die für begeisterte Mountainbiker heute zum Standard geworden sind.

WAS MAN MITNEHMEN SOLLTE
Da Fahrrad fahren ein anstrengender Sport ist, sollte man immer mindestens eine Flasche Wasser dabeihaben, um den Durst zu löschen. Eine Kleinigkeit zu essen ist ebenfalls nützlich. Ideal sind Obst, Snacks mit Marmelade oder Honig oder einige Energieriegel. Auf keinen Fall sollte man ein kleines Reparaturset für das Fahrrad vergessen, vor allem für Platten. Also immer einen Reserveschlauch, eine Luftpumpe, das Notwendige für das Abmontieren des Mantels und, wer Tubeless-Reifen hat, die Abdichtflüssigkeit mitnehmen. Gewöhnlich passt alles in eine kleine Satteltasche, zusammen mit etwas mechanischem Werkzeug wie Schraubenzieher und einige Inbusschlüssel. Da die Routen durch ländliche Gegenden und Wälder führen, ist auch ein Stift gegen Insektenstiche und ein Regenschutz sinnvoll. Und schließlich empfiehlt es sich, immer ein paar Euro für Notfälle und nützliche Telefonnummern der Region für alle Fälle einzustecken.


Valid XHTML/CSS / Desing & Code Bifoz.com

© Copyright 2008-2011 Bike in Umbria